KREMER Pigmente Logo

 

58010 Rügener Kreide, Schlämmkreide



Die weissen Kreidefelsen sind Rügens Wahrzeichen - eine der am häufigst besuchten Sehenswürdigkeiten der Insel.
Die Rügener Kreide ist ein natürliches, feinkörniges und weisses Calciumcarbonat, das sich im Meer durch Ablagerung der Schalenreste früherdgeschichtlicher Tiere, sogenannter Foraminiferen und Kokoliten, gebildet hat. Diese Mikroorganismen lebten in dem Meer, das vor etwa 70-100 Mio. Jahren, zwischen Jura und Tertiär, ganz Nordeuropa bedeckte. Aus den sedimentierten Fragmenten der dünnschaligen Kalkgehäuse bildete sich durch Verfestigung der kohlensaure Kreidekalk, der in Form der Kreideküste Jasmund für jedermann sichtbar ist.

Die Rügener Kreide stellt eine Maastrichtkreide dar, für welche die feine Kornstruktur und der hohe Calciumcarbonatgehalt von mindestens 97 % charakteristisch sind. Das Calciumcarbonat besteht aus typischen Calcitkristalliten, deren Form auf die ehemalige organische Herkunft zurückzuführen ist. Diese Kristalliten von 0,3 - ca. 40 µm Korngrösse sind zumeist isometrisch geformt und bilden mikroporöse Aggregate. Die Rügensche Kreideindustrie in der Form des Abbaus, des Aufschlämmens, der Trocknung und der Pulverisierung kann insgesamt auf eine schon recht lange, erwähnte Tradition zurückblicken. Der Grundstein der Kreideindustrie auf Rügen wurde mit umfangreichen Kreideforschungsarbeiten bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch den 1797 in Langenfeld bei Loitz geborenen Friedrich von Hagenow gelegt. 1832 erhielt er das alleinige Nutzungsrecht der Kreidebrüche bei der Stubnitz. Seit diesem Zeitpunkt wird die Kreide im Tagebau gewonnen und durch Aufschlämmen von den unerwünschten Beimengungen wie Flintsteinen, im Volksmund bekannt als Feuersteine, und den groben Bestandteilen, bekannt als Grand, getrennt. Diese Technologie hört sich natürlich relativ einfach an, war aber zur damaligen Zeit eine ausgesprochene Knochenarbeit, die dazu auch noch nur in der Saison durchgeführt werden konnte. Eine industrielle Nutzung, so wie wir sie heute kennen, gab es natürlich damals noch nicht. Mit dem Naturprodukt Kreide wusste man nicht allzuviel anzufangen.

Wissenschaftliche Forschungen haben ergeben, dass Kreide in Verbindung mit Seewasser, zweckentsprechend angewandt, als Heilmittel von ausgezeichneter Wirkung ist, weshalb Rügener Kreide von Kurärzten stets empfohlen und angewandt wird.

Die unten angegebenen Daten sind als typische Werte zu betrachten. Abweichungen sind möglich.

Stand: 06/1997


1. Chemische Analyse
    CaCO3
    Calciumcarbonat
    97%
    SiO2
    Siliziumdioxid
    1,0%
    Fe2O3
    Eisen-III-oxid
    0,1%
    SO3
    Sulfat
    0,2%
    HCl-unlöslich
    1,0%
2. Physikalische Werte
    Siebrückstand 40 µ
    kleiner 0.05%
    ISO 787/7
    Siebrückstand 63 µ
    kleiner 0.005%
    ISO 787/7
    Feuchtigkeit ab Werk
    kleiner 0.2%
    ISO 787/2
    Ölzahl
    ca. 20
    ISO 787/5
    DOP-Zahl
    ca. 37
    ISO 787/5
    pH-Wert
    8-10
    spez. Gewicht
    2,7
    g/ccm
    Weissgrad R 457
    77

Siehe auch allgemeine Informationen zu Calciumcarbonat.

Home - Kremer Pigmente GmbH & Co. KG