KREMER Pigmente Logo

 

36200 Gelbholz, Fustik, geschnitten



C.I. Natural Yellow 11
engl.: old fustik, dyer's mulberry, yellow wood
frz.: fustik, bois jaune

Gelbholz ist das gelbe, häufig mit rötlichen Adern durchzogene Kernholz des Färbermaulbeerbaums Chlorophora tinctoria aus der Familie der Moraceae. Ältere Namen für den Färbermaulbeerbaum sind Morus tinctoria, Maclura tinctoria oder Broussonetia tinctoria. Dieses auch "alter Fustik" genannte Holz darf nicht mit dem "neuen Fustik" verwechselt werden, welcher auch "Fisetholz" genannt wird und von Rhus cotinus, dem Perückenstrauch stammt.

Der Baum ist in Süd- und Mittelamerika sowie in den wärmeren Gegenden Nordamerikas heimisch. Ebenfalls kommt er in Westindien und auf den Antillen vor. In Südeuropa ist das Klima zwar nicht tropisch, aber immer noch warm genug für den Färbermaulbeerbaum.

Der färbende Inhaltsstoff Morin ist ein Flavonoid und unterscheidet sich von dem im Querzitron enthaltenen Quercitrin nur durch die unterschiedliche Stellung einer einzigen Hydroxygruppe. Morin liegt zum Teil in freier Form, zum Teil als Calciumsalz im Holz vor, nicht jedoch als Glycosid. Calicogelb ist eine Bisulfitverbindung des Morins, welche durch Behandlung von Gelbholzextraten mit Natriumhydrogensulfit hergestellt werden kann. Ausser dem Morin ist ein Gerbstoff namens Maclurin enthalten. Da Gerbstoffe beim Färben den Farbton zu Braun hin verändern, werden sie meist mit Leimlösung aus Hausenblase oder Gelatine ausgefällt.

Gelbholzextrakt kann durch Abkochen des Holzes hergestellt werden. Er hat eine rötlich-gelbe Farbe und wird durch Verdünnen orange-gelb. Im Handel können drei unterschiedliche Formen der Extrakte vorkommen: flüssige Extrakte sind hellgelb bis rötlich- gelb. Feste Extrakte mit etwa 15% Wassergehalt werden in Kuchen oder, mit geringerem Wassergehalt (ca. 5%) als Granulat gehandelt und sind von gelbbrauner bis oliver Farbe.

Färbungen mit Gelbholz werden gewöhnlich auf vorgebeizten Textilien, meistens Wolle, vorgenommen. Alaun führt zu goldgelben bis bräunlichen Farbtönen. Leuchtender werden die gelben Farben auf Zinnbeize. Essigsaures Bleioxid kann für orangegelbe Farbtöne verwendet werden. Mit Chrom- und Kupfersalzen behandelte Materialien werden olivfarben. Mit Eisen können dunkle Olivtöne und auch schwarz erzielt werden. Obwohl die Farben nicht sonderlich lichtecht sind, war Gelbholz für die Herstellung khakifarbener Textilien früher unentbehrlich. Gegenüber Seife und Alkalien sind die Farbtöne jedoch sehr beständig.

Home - Kremer Pigmente GmbH & Co. KG